Förderverein "Rettet St. Aegidien" e.V. Oschatz

Die Türmerwohnung...

 

 

 

 

 

 

 Saisonstart für die Türmer - ein Team von über 40 Ehrenamtlichen!

Seit dem 15. April 2017 ist das Stübchen wieder geöffnet. 

 

Wochentags von Dienstag bis Freitag begrüßt Sie im höchsten Amt der Stadt unser Türmer Alexander Nitsche und freut sich auf Ihren hohen Besuch!
Am Türmertelefon unter 03435/930936 lassen sich auch Termine und Führungen außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen vereinbaren. Im Facebook erfahren Sie Neuigkeiten und nehmen Einblick in die Welt dort oben. 

 

Die Stiftertafeln im Südturm
Die Stiftertafeln im Südturm

Der Gang bis hoch in die Türmerwohnung führt im Südturm zunächst an der Stiftertafeln vorbei, die den Besuchern deutlich machen, dass die Restaurierung eines so gewaltigen Bauwerkes nur möglich ist, wenn sich viele größere und kleinere Spender daran beteiligen. Ihnen zum Dank und der Nachwelt zum Gedächtnis wurden diese Tafeln hier im Südturm angebracht.

Glockenboden
Glockenboden

Weiter geht es hinauf an dem Glockenboden vorbei. Jede dieser mächtigen Glocken kann man aus der Nähe beobachten. Bis zum letzten Stadtbrand besaß die St. Aegidienkirche 6 Glocken aus dem Gussjahr 1606, die aber Opfer der Flammen wurden. Seit 1848 sind es 5 Glocken. Regina (dis), Charitas ( fis), Irene (gis), Fides ( ais). Die 5. Glocke ist die Feuerglocke mit gotischen Ornamenten als Verzierung.

 

Übrigens stehen fast in jeder Etage Bänke, die zum Ausruhen und Luftholen einladen.

 

Die historische Türmerwohnung unserer St. Aegidienkirche wurde nach der Restaurierung 1998 wieder eröffnet und wird durch viele freiwillige Helfer (32) unseres Vereins betrieben. Liebevoll eingerichtet, mit der Absicht das Leben und Wirken der Familie, deren letztes Glied bis Mai 1970 hier oben wohnte, allen Besuchern so natürlich wie möglich zu zeigen, ist die Wohnung eine Augenweide geworden.

Historische Küche
Historische Küche

Für viele Besucher unvorstellbar, dass hier oben die Türmerfamilie Quietzsch mit 14 Kindern gelebt hatte. Der letzte Türmer hat im Nebenerwerb eine Schuhmacherei betrieben. In Erinnerung an diese Tätigkeit konnte eine Schauwerkstatt in der Turmmitte eingerichtet werden (besuchen Sie auch die Seite über die Schuhmacherwerkstatt). Neun Kinder wurden in luftiger Höhe geboren.

 

Zunächst betritt man die Küche. Eine spartanische Ausstattung. Ein nicht einfaches Leben. Alles, vom Wasser, Heizungsmaterial, bis hin zu den Lebensmitteln musste die 199 Stufen nach oben transportiert werden. Auf diesem Herd musste für die gesamte Familie gekocht werden. Und wenn „Badetag“ war, wurde eine Zinkwanne in den kleinen Raum gestellt, mit aufgewärmten Wasser aufgefüllt und los ging es. Zuerst kamen die Kleinsten dran, zuletzt durfte der Opa baden. Versteht sich.

1. Etage - historische Türmerwohnung
1. Etage - historische Türmerwohnung

So vornehm mit Plüschsesseln und Teppich war diese Wohnung zu Türmerszeiten nicht ausgestattet. Es war ja der tägliche Aufenthaltsraum der Großfamilie. Alles war viel schlichter. Dennoch aber gemütlich. Mit der Restaurierung der Türmerwohnung wurden die verschiedensten Ausstattungen durch mögliche Haushaltsauflösungen erworben und aufgestellt.

2. Etage - Türmerwohnung
2. Etage - Türmerwohnung

Die 2. Etage, einst das große Schlafzimmer der Kinder ohne Doppelfenster und Kachelofen, wurde nach der Restaurierung zu einem gemütlichen Raum eingerichtet, in dem bis 25 Personen Platz finden.

 

Die Türmerwohnung entwickelte sich in Oschatz zu einem echten Besuchermagnet. Jährlich besuchen uns zwischen 6000 und 8000 Gäste. Zu welcher Jahreszeit auch immer - der Ausblick in das weite Land ist faszinierend und lässt die Mühen des Aufstiegs sehr schnell vergessen.

 

Ein freundliches Türmerteam heißt Sie herzlich willkommen!

3. Etage - Türmerwohnung
3. Etage - Türmerwohnung

Über die 3. Etage erreicht man bequem die obere Plattform des Südturmes. Aus nächster Nähe kann man die kunstvollen Sandsteinarbeiten der Turmspitzen bewundern und auch einen Ausblick über das weite Land genießen.